Ältester Briefmarkensammlerverein Deutschlands

 



Internationaler Philatelistenverein von 1877 Dresden e.V.  | ipv1877dresden@t-online.de





Unser Vereinsmitglieder stellen interessante philatelistische Belge aus der eigenen Sammlung vor:

Ein Brief zum Thema "Sammeln ist Leidenschaft"

Aufgegeben wurde von mir am 15.8.2016 ein DDR Ersttagsbrief "Vollblutmeeting 1967" mit zwei abgestempelten DDR - Sondermarken mit Rennpferden "Dresden" vom 15.8.1967 aus Anlass von 125 Jahre Galopprennbahn Dresden - Seidnitz, wozu der Brief - vorschriftswidrig - mit einer dem Anlass entsprechenden 60 Cent - Sondermarke mit Rennpferdmotiv von Post - Modern frankiert war. Dies fiel der Deutschen Post nicht auf, stempelte dem Bief links unten mit dem o.g. Zusatz "Sammeln ist Leidenschaft" am 15.8.2016 ab - also exakt 49 Jahre nach dem Ersttagsabschlag. Wie so oft wurde durch die modernen Briefsortiermaschinen die linke Marke ihrer äusseren Eckzähne beraubt. Als der Brief am 16.8. zu mir gelangte, freute ich mich zumindest über den lesbaren Stempel, wunderte mich aber über dessen Fehl - Platzierung. Meine Frau meinte lakonisch, da kannste den gleich nochmal absenden ! Auf diese gute Idee war ich gar nicht gekommen, ging aber ans Werk und warf den Brief diesmal in einen roten statt gelben Briefkasten, wodurch der nun dreimal abgestempelte Brief zum zweiten Mal zugestellt wurde. Schön, dass Post - Modern die Marke bei der Abstempelung mit einem lesbaren Stempel traf - 22. Aug. 2018. Ziemlich verrückt - nicht wahr ? Ich male mir aus, welche Beschreibung der Beleg wohl in einem Auktionskatalog finden würde . "Einmaliger Zustellweg, Einzelstück, Rarität" - mit wieviel R ?
Freude am Sammeln ist das A und O und manchmal kann man selbst Raritäten erstellen ohne dafür tief ins Portemonnaie zu greifen.

                 

(vorgestellt von Sammlerfreund Herrn Dr. Axel Eska / IPV)

Zelten ohne Zwiebeln, dass ist doch kein Urlaub!

Dieses Telegramm aus dem Zeitraum 1973...1975 dokumentiert nicht nur den Beginn einer neuen Dauerserienära durch die Mischfrankatur mit den DS "Ulbricht" und "Aufbau Großformat"; der 10Pf.-Wert  der Ulbrichtserie war eine der ersten aufgebrauchten Wertstufe dieser DS.
Das Telegramm enthält außerdem einen zeitspezifischen Text, der aus der Betrachtung der heutigen Zeit zumindest ein Schmunzeln erweckt. Der Absender war wohl eher mißgelaunt: Zelten ohne Zwiebeln ist doch kein Urlaub!

Ein netter Beitrag von Hr. A.Dölz, weitere Infos zum Thema an: alba_dd@t-online.de

Thema Portoerhöhung der Deutschen Post AG, interessante Entdeckungen!

"Es eilt die Zeit im Sauseschritt..." seit Wilhelm Buschs Zeit. Das zeigt auch zuweilen die Tagespost:

Vielleicht noch weinselig wurde am 7.1.14 , dem 1. Arbeitstag im Saarland, die Freistempelmaschine noch mit 58ct anstatt dem neuen Porto zu 60 ct. ab 1.1.2014 bedient und der Fehlbetrag zu 2 ct erst am Folgetag entwertet. Zwei gleichberechtigte Aufgabetage auf einer Sendung sind nicht alltäglich.
Buschs Spruch trifft auch den Absender einer weiteren Frankatur, der alte Markenbestände für frühere Portostufen von 55ct und 58 ct 2x auf die aktuellen 60 ct. mit 3 ct. und 2 ct. auffrankierte. Es ist also keine allgemeine, sondern eine besondere Mischfrankatur aus postalischem Anlass.



Zum Thema NÖSPL....... 

Die grosse "3" auf dem gezeigten Beleg weist darauf hin, dass die im Umschlag enthaltenen Dokumente den Vorgaben der 3. Industriepreisreform entsprechen. Genannte Reform war eine Maßnahme im Zuge des "Neuen ökonomischen Systems der Planung und Leitung (NÖSPL)  

- materielle Anreize für die Arbeiter wurden in die Zentralplanwirtschaft integriert
- Betriebe durften eigenverantwortlicher handeln und Gewinne selbst nutzen
- die Betriebe und VVB erhielten mehr Kompetenzen bezüglich Beschaffung / Absatz
- die Industriepreise und sogar teilweise die Endverbraucherpreise wurden angepasst

Literaturquelle:
Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland,
www.hdg.de

Nur ein Gruß von Sammler zu Sammler, kein wirklicher Bedarf.
Trotzdem doch ein schönes Stück Philatelie, oder?
Die VGO-Dauerserienmarke aus dem Markenheftchen portogerecht im VGW verwendet nebst passendem Sonderstempel.
(vorgestellt von Sammlerfreund Göbel IPV) 

25 Jahre friedliche Revolution in der DDR:

Mir fiel diese Ansichtskarte in die Hände, die mich an den Mauerfall vor bald 25 Jahren erinnert. Diese Karte wurde nicht befördert, sie ist ein „Werbe" Stück mit Stempeln politischer Standpunkte vorderseitig und auch rückseitig. Mir ist noch in Erinnerung, dass die Mauer nicht nur zB. die Abwanderung vor allem der arbeitsfähigen Bevölkerung verhindern sollte, sondern auch den Einkauf von vor allem Lebensmitteln Westberliner im preiswerteren Ostberlin.

Infos zum Thema bitte an: alba_dd@t-online.de

Bedarfsbrief, mit AFS ins Ausland nicht häufig; der Brief wurde von in Österreich tätiger Zensurstelle geöffnet und hat vorderseitig den zu dieser Zeit üblichen Zensurstempel. Das Besondere an diesem Auslandsbrief ist jedoch der abgeschlagene Losungsstempel - diese sollten nur auf Ganzstücken mit Zielen innerhalb der DDR abgeschlagen werden .....

Postkarte aus Jerusalem nach Dresden, gestempelt 10.V.07 (Österreichische Post Absender: Max Rabl, laut der Beschreibung eines ähnlichen Briefes bei ebay seinerzeit der zuständige "post master", d.h. der Amtsvorsteher des Österreichischen Postamtes im türkischen Jerusalem (Palästina) Frankatur: 10 Centimes, Mi.Nr 9 der Österreichischen Post auf Kreta - laut Michel zulässig gewesen; eigentlich hätte eine Marke der Österreichischen Post in der Levante Verwendung finden sollen (Levante - italienisch für Sonnenaufgang bezeichnet laut Wikipedia die Küste der östlichen Mittelmeerländer, von Griechenland über  Libanon, Palästina bis Ägypten)Aufschlussreicher Text - auch vor über 100 Jahren wurden bereits Ansichtskarten gesammelt!

            (vorgestellt von Sammlerfreund Göbel IPV)

Thema: Zahlkarte mit Mi.-Nr. 52 u?x .....

Zahlkarte aus der sogenannten 1. Gebührenperiode, d.h. noch die alten Reichsposttarife - portogerecht!
Rückseitiger vorgedruckter Text einschließlich Gebührenangaben:
Lohnt sich ein Postscheckkonto?
Eine Zahlkarte kostet
bis    10 RM .... 10 Rpf
bis    25 RM .... 15 Rpf

Karte über 2000 RM ....  1 RM mit sehr klar abgeschlagen auch der Bezirksstempel ! 14 Großschönau. Im Michel-Briefekatalog ist die Verwendung einer 10 Rpf-Marke nur bei der motivgleichen Nr. 45A aufgeführt, bei Nr. 52 nicht.
Kann jemand Auskunft geben, auf Grund welcher Verordnung der handschriftliche Vermerk "z.Z. unzulässig" erfolgte?

Auch ÖKO gab es schon einmal, nur die "Blaue Tonne" noch nicht ...

(vorgestellt von Sammlerfreund Göbel IPV)

Ein Wort in eigener Sache: 

Stellen auch Sie Ihre interessanten Belege einem internationalen Publikum vor. Diskutieren Sie mit uns, stellen Sie Ihre Fragen zu unbekannten Stempeln und seltenen Destinationen an unsere Sammlerfreunde des

Internationalen Philatelistenverein von 1877 Dresden e.V.

Wir veröffentlichen Ihre philatelistischen Infos und Beiträge gern in dieser Rubrik. Über einen Emailkontakt können Sie uns schnell und bequem Ihre Bilder und Beschreibungen senden:

Email: ipv1877dresden@t-online.de