Ältester Briefmarkensammlerverein Deutschlands

Lochungen in Briefmarken und Ganzsachen

Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts galten gelochte Briefmarken als beschädigt und nicht sammelwürdig. Mittlerweile hat sich die Ansicht über Briefmarken mit Lochungen wesentlich geändert und es gibt zahlreiche Philatelisten, die sich mit diesem Sammel- gebiet intensiv beschäftigen.

  • Einlochung_Muster_Uruguay
  • Einlochung_Dienst_Luxemburg_vs
  • Durchlochung_USA_Docu_2

 

Als ich als junger Sammler das philatelistische Grundwissen vermittelt bekam, wurden Themen wie Markengattung, Poststempel oder Frankaturarten immer mit umfangreichem Anschauungsmaterial erklärt. Das Thema Lochungen wurde aber immer etwas stiefmütterlich und fast ausschließlich theoretisch behandelt.

 

 

Vor einiger Zeit habe ich das Thema wieder aufgegriffen. Aufbauend auf den Ausführungen dazu im "Lexikon der Philatelie" von Wolfgang Grallert und der "Anleitung zur Vermittlung philatelistischer Kenntnisse in den Arbeitsgemeinschaften Junger Philatelisten und in den Jugendarbeitsgemeinschaften" von Michael Böhme, Hans-Georg Dauterstedt, Knut Fortagne, Eberhard Richter und Dr. Werner Zschörneck habe ich versucht, unter Einbeziehung von neueren Entwicklungen, die Lochungen nach der Art ihrer Verwendung zu klassifizieren. Folgendes Schema ist dabei herausgekommen:

 

 

In meinem Vortrag werde ich die verschiedenen Arten der Lochungen anhand von Beispielen vorstellen und jeweils erläutern, zu welchem Zweck die Lochung erfolgte.